Omnia tempus habent

Rating: 5.0. From 1 vote.
Please wait...

Ausstellung: Omnia tempus habent

Archimedes Ralle fotografische Impressionen zur Friedhofskultur

Motiv_Fotoausstellung A. Ralle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Archimedes Ralle

Friedhöfe sind ein Ort der Stille, der Würde und der Vergänglichkeit. Für den Fotografen Archimedes Ralle bieten sie mit ihren Grabstätten, ihren geometrischen Formen, den künstlerisch gestalteten Grabsteinen und Stelen eine Herausforderung. Archimedes Ralle wurde 1959 in München geborenen und hat sich im Laufe seiner Vita schon mit vielen Ausdrucksformen der Kunst beschäftigt. Arbeiten mit Licht, einem bildnerisches Tagebuch, abstrakte Natur- und Skulptur Formen, architektonische Sujets und Flusslandschaften, um nur einige zu nennen. Vor drei Jahren entwickelte Ralle bei Stadtspaziergängen das Interesse für Friedhöfe. Besonders die älteren, künstlerisch gestalteten Grabskulpturen des 19. und 20. Jahrhunderts, an denen bereits die Vergänglichkeit zu erkennen ist, reizten ihn besonders. Die Arbeiten seiner Ausstellung „Omnia tempus habent“ (alles hat seine Zeit) entstehen hauptsächlich in Bayern und Berlin und werden rein emotional zusammengestellt. Auch legt Ralle bei der Auswahl seiner Motive keinen Wert auf Titel oder Herkunft der Verstorbenen.

 

Die Ausstellung wird zur den Vernissagen am Sa. 14.- und am Sonntag den 15.11. jeweils ab 13:00 Uhr geöffnet sein. Bis zum 19.12.2015 kann die Fotoausstellung nach telefonischer Vereinbarung jederzeit besucht werden. Kontakt: Frau Marianne Ralle Tel. 082365326 Galerie Kremaus, Hauptstrasse 45, Ustersbach.

 

 

Les cimetières sont un lieu de silence, de la dignité et de l'éphémère. Pour l'artiste photo Archimède Ralle de leur fournir leurs tombes, leurs formes géométriques, les pierres tombales artistiquement conçus et stèles un défi artistique. Archimède Ralle est né à Munich en 1959 et a travaillé toute sa Vita déjà avec de nombreuses expressions de l'art. Travailler avec la lumière, un journal pictural, les formes et les sculptures naturelles abstraites, sujets d'architecture et de paysages fluviaux, juste pour en nommer quelques-uns. Il ya trois ans Ralle développé dans une ville à pied de l'intérêt dans les cimetières. Surtout les personnes âgées, artistiquement conçus sculptures graves de la 19e et 20e siècles, où l'éphémère est déjà à reconnaître l'irriter spéciale. «Avoir Omnia tempus" Les œuvres de son exposition (tout a son temps) se produit principalement en Bavière et à Berlin et sont compilées purement émotionnel. Aussi Ralle ne se soucie pas de titres ou d'origine du défunt dans son choix de motifs. "Cela restera anonyme" afin Ralle.